Ein Herz für Streuner
Ein Herz für Streuner
Gebt Streunern ein Zuhause!

Mathilda

Das Grundstück des Hauses, wo Stöpsel sich unter dem Balkon versteckt hielt, grenzt an eine Kleingartenanlage. Die Kleingartenanlage wiederum ist umgeben von Feld, Wald und Wiesen - ein regelrechtes Katzenparadies.

In einem der Gärten wurden Streuner so gut versorgt, dass sie sich gut vermehren konnten. Damit es nicht immer mehr Katzen würden, konnten wir die Gartenbesitzer dazu bewegen, uns beim Fangen zu unterstützen, um die gerade geschlechtsreif gewordenen Tiere kastrieren zu lassen.

Eine etwas kleinere Katze nahm ich zur Pflege bei mir auf, da ich der Meinung war, dass sie noch jung genug wäre, um sie richtig zahm zu bekommen und später zu vermitteln.

Es stellte sich jedoch heraus, dass diese Katze nicht so jung war wie gedacht. Sie war einfach nur etwas kleiner geraten. Außerdem hatte sie einen etwas seltsamen Körperbau: kleiner Kopf, kurze Beine, langer Körper.

Dieses Katzenmädchen war wirklich nicht besonders hübsch, war aber irgendwie besonders und auf ihre Art auch sehr liebenswert. Deshalb dauerte es auch nicht lange, bis sich ein neues Zuhause für die Kleine fand. Dort wurde sie dann "Mathilda" genannt.

 

Ihre neue Katzenmama war absolut begeister von Mathilda. Die junge Katzendame war neugierig und sehr verspielt, suchte auch die menschliche Nähe. Weniger begeistert war die alte Katzendame, die schon jahrelang ihr Zuhause dort hatte, wo Mathilda neu hinzu gezogen war. Es gab nur Streit zwischen den beiden, sodass Mathilda sich immer mehr zurück zog und nur noch versteckte.

Schweren Herzens beschloss ihre neue Besitzerin, sich von Mathilda wieder zu trennen. Seitdem lebte die Süße bei mir - und aus Wochen wurden Monate. Denn da Mathilda noch immer keine Schmusekatze werden wollte, interessiert sich niemand für sie.

Erst Ende Januar 2019 meldete sich eine Interessentin für Mathilda. Es war eine junge Studentin, die in einer Vierer-WG wohnte. Zu dritt stattete man Mathilda einen Besuch ab, um sie kennen zu lernen. Und alle drei waren sich einig, dass Mathilda richtig süß sei und gut in die WG passen würde. Und nun lebt die kleine Zaubermaus in einem Zuhause, wo fast immer ein Mensch da ist, der ihr Gesellschaft leistet. Und wenn gerade niemand Zeit zum Spielen hat, kann sie sich sehr gut allein beschäftigen, indem sie mit Decken oder Teppichen kämpft oder ein Bällchen durch die Wohnung jagt.