Ein Herz für Streuner
Ein Herz für Streuner
Gebt Streunern ein Zuhause!

Ein alter Schnupfenkater

Eigentlich wurde dieser alte Kater bereits Felix genannt. Da ich das erstens nicht wusste, zweitens ich diesen Name nicht besonders originell finde, drittens meiner Meinung nach Björn sehr gut zu diesem Dickmops passte, bekam der Katzen-Opa schließlich den Doppelnamen Björn-Felix.

 

Björn-Felix hatte sich bei einer Bekannten häuslich eingerichtet. Er kam und ging durch die Katzenklappe ein und aus, als sei es das Selbstverständlichste der Welt. Und das seit Jahren. Und die ganzen Jahre über lief er mit einer Rotznase herum. Ende des Jahres ging es ihm dann ziemlich schlecht. Björn-Felix schlief nur noch in "seinem" Körbchen, kam zwischendurch zum Fressen heraus, ging aber nicht mehr nach draußen. Kurz entschlossen wurde ihm eine Falle vor die Nase gestellt, und aus irgend einem mir völlig unersichtlichen Grund setzte er sich gemütlich da hinein, obwohl sie noch nicht einmal mit Futter präpariert worden war. So war es dann natürlich sehr einfach, ihn einzupacken und dem Tierarzt vorzustellen.

Bei der Untersuchung stellte sich heraus, dass nur noch zwei marode Zähne im Mäulchen waren, von denen der eine noch dringend gezogen werden musste. In seinem Zustand hätte Björn-Felix jedoch keine Narkose überlebt. Also richtete ich ihm bei mir ein Krankenlager ein und behandelte ihn mit Antibiotikum, bis die Nase wieder frei war und die OP durchgeführt werden konnte. Danach bekam der Kater noch eine weitere Behandlung mit Antibiotika und durfte sich noch ein bisschen erholen, bevor ich ihn wieder zurück "nach Hause" brachte.

Dort angekommen, trottete Björn-Felix von Napf zu Napf, um sich den Bauch mit Trockenfutter voll zu stopfen. Dann zwängte er sich durch die Katzenklappe und verschwand im Gebüsch. Seitdem hat meine Bekannte ihn nicht mehr gesehen. Da dieser Kater jedoch schon vorher zwischendurch für längere Zeit verschwunden blieb, dabei aber niemals einen ausgehungerten Eindruck machte, nehmen wir an, dass er noch irgendwo ein zweites Zuhause haben muss. Und dass man ihn nicht sieht, heißt nicht zwangsläufig, dass er tatsächlich verschwunden ist. Denn seit Björn-Felix von seinem Krankenaufenthalt zurück ist, wird das Trockenfutter immer sehr gut weg gefressen, obwohl da nicht so dran gehen. Möglicherweise schleicht Opa Björn nachts heimlich ein und aus.