Ein Herz für Streuner
Ein Herz für Streuner
Gebt Streunern ein Zuhause!

Nachwuchs in Sundern

In einem Garten in Bochum-Sundern kamen etwa zur gleichen Zeit sechs Kitten zweier Katzen zur Welt: drei im zweiten Wurf einer Mutterkatze und drei im ersten Wurf ihrer Tochter - also quasi drei Kinder und drei Enkelkinder.

Nachdem Großmutter und Mutter kastriert worden waren, warteten wir noch kurze Zeit, bis die Kitten uns alt genug zu sein schienen, um sie von der Mutter zu trennen, und fingen dann die ersten drei ein. Das heißt, eigentlich fingen wir nur zwei ein. Das dritte hatte sich zurückgezogen, so dass man es einfach nur nehmen und in die Transportbox setzen musste. Es sah sehr schlimm aus: es war nur etwa halb so groß wie seine Geschwisterchen, hatte die Augen eitrig entzündet und atmete sehr angestrengt. Die Augen waren gut zu behandeln. Auch eine schorfige Stelle an einer Vorderpfote ließ sich behandeln. Aber die Kleine hatte einen Herzfehler, weswegen ihr das Atmen so schwer fiel. Deshalb wollte ich sie nicht lange leiden lassen. Zwei Tage, nachdem ich die drei mitgenommen hatte, wurde Carlie von ihrem Leid erlöst, und ich begrub sie bei mir im Garten.

Zurück blieben Bruder Trolli und Schwester Trudi.

Aus Platzmangel quartierte ich die beiden zunächst einmal in der Dusche ein, wo sie einigermaßen Platz zum Spielen hatten, Platz für eine Toilette, für Futter und Wasser. Zwischendurch durften sie das gesamte Badezimmer zum Toben nutzen.

Schon bald hatten sich Trudi und Trolli wunderbar ins Rudel meinder anderen Pflegekatzen eingefügt. Die Großen spielten und tobten mit ihnen, zwischendurch wurden sie geputzt, und an der Erziehung wurde auch gearbeitet.

Da kleine Katzen immer sehr gefragt sind, konnten Trudi und Trolli auch sehr bald vermittelt werden. Trudi hat ein Zuhause bei einem erwachsenen Kater gefunden.

Trolli ist zu einem gleichaltrigen Katerchen gezogen, und die beiden sind auch fast sofort dicke Freunde geworden.