Ein Herz für Streuner
Ein Herz für Streuner
Gebt Streunern ein Zuhause!

Cleo, Söckchen, Pünktchen und Fluse

In Bochum-Hofstede lebten seit einigen wenigen Jahren zwei Katzen und zwei Kater, die von einem älteren Herrn gut versorgt wurden. Die eine Katze hatte er bereits bei sich aufgenommen, medizinisch versorgen lassen, da sie sehr krank war, und später auch kastrieren lassen. Als im letzten Jahr Nachwuchs in seinem Garten auftauchte, bat er die Tierhilfe um Hilfe beim Einfangen und Kastrieren der erwachsenen Tiere. Die Jungtiere sollten vermittelt werden.

Zunächst gelang es auch, nach und nach die Jungtiere, die mittlerweile gut vier bis fünf Monate alt waren, einzufangen. Da wir wieder einmal nicht wussten, wo wir die vier unterbringen sollten, wurde beschlossen, sie  direkt kastrieren zu lassen, um sie im Notfall ruhigen Gewissens wieder an der Fangstelle aussetzen zu können. Es ergab sich dann jedoch, dass wir Hilfe bekamen und die vier Geschwister zwar trennen mussten. Sie konnten jedoch jeweils paarweise in zwei verschiedenen Pflegestellen untergebracht werden. Cleo und ihr Bruder Söckchen kamen in eine Pflegestelle nach Oberhausen. Kater Pünktchen und seine Schwester Fluse blieben bei mir.

Söckchen
Pünktchen
Cleo
Fluse

Als erstes fand Cleo schon bald einen Platz, obwohl sie sich noch nicht zur Schmusekatze entwickelt hatte. Dem Menschen gegenüber war sie noch etwas zurückhaltend, kam jedoch bestens mit Artgenossen aus. Deshalb wurde sie in einem neuen Zuhause als Zweitkatze aufgenommen.

Pünktchen und Fluse blieben noch lange bei mir, so dass ich schon fast die Hoffnung aufgegeben hatte, sie jemals vermitteln zu können. Das fand ich sehr traurig, weil die beiden sehr unkompliziert waren und schon nach wenigen Wochen Gefallen am Streicheln und vor allem am Bürsten fanden. Da Fluse ziemlich langhaarig ist, war ich sehr froh darüber, dass sie sich so gerne bürsten ließ.

 

Ganz zufällig entdeckte eine Familie Pünktchen und Fluse im Internet, besuchte sie und war sofort begeistert. Eine Woche später konnten die beiden Geschwister dann bei ihnen einziehen, wo noch ein junger Kater auf sie wartete. Inzwischen toben sie alle drei gemeinsam durch die Wohnung.

Erst viel später konnte Söckchen vermittelt werden. Für ihn fand sich ein Zuhause bei einer Familie, die etwas ländlicher wohnt, so dass er auch Freigang bekommen sollte. Leider ging dann alles schief. Nach wenigen Tagen entwischte Söckchen durch die Katzenklappe, die man vergessen hatte, zu schließen. Dann dauerte es gut vierzehn Tage, bis man Söckchen wieder eingefangen hatte. So musste er sich draußen bei Eiseskälte Tage und Nächte um die Ohren schlagen, obwohl er kein Winterfell hatte. Als er wieder zurück war, wurde er sehr krank und verstarb leider noch, bevor er seinen ersten Geburtstag erleben konnte. Das ist ganz besonders traurig, weil er seiner Pflegemutter sehr ans Herz gewachsen war. Er hatte sich bei ihr zu einem wahren Kampfschmuser entwickelt, und wenn sie selbst nicht schon drei eigene Katzen gehabt hätte, hätte sie ihn gerne behalten. Wirklich traurig, dass es so enden musste.